Ein Marktgerechtes, modernes Konzept
Good Farming Balance bietet Sicherheit für alle

Wer mit Schweinefleisch Geld verdienen will, muss Kunden in der ganzen Welt zufriedenstellen. Vion hat in den Niederlanden jetzt ein Konzept vorgestellt, mit dem das gelingen soll. Zwischenzeitlich haben die ersten Schweinemäster bereits einen Good-Farming-Balance-Partnervertrag unterzeichnet.

Artikelbild

Der internationale Schweinefleischmarkt ist in Bewegung. Vion reagiert mit Good Farming Balance darauf. Neben den traditionellen Märkten in der EU steigt der Absatz stark in asiatischen Ländern wie Südkorea und Japan. Der Italiener liebt zum Beispiel mit Speck bedeckte Schinken. Der Japaner fordert besonders kleine Filets. „Die bessere Abstimmung unserer Produktion auf die Bedürfnisse dieser Teilmärkte bietet eine neue Perspektive. Das gilt für Vion genauso wie für die niederländische Schweinemast“, so Vions COO Pork Frans Stortelder.

Es geht um einen Wirtschaftsklassiker: Angebot und Nachfrage. Das Herzstück dieses neuen Konzepts sind drei neue Liefermodule für die niederländischen Schweinebauern: „Basis“, „Erweitert“ und „Robust“ lauten die Varianten, aus denen die Lieferanten von Vion künftig wählen können. Pro Modul gibt es besondere Anforderungen bezogen auf Liefergewicht und Speckdicke. Die Schweinehalter haben dann die Wahl, welches Modulam besten zu ihrem Viehbestand passt.

„Mit dieser Unterscheidung können wir die spezifische Nachfrage in einigen internationalen Marktsegmenten besser befriedigen“, begründet Frans Stortelder diesen Schritt.

Die Landwirte müssen umdenken. Zusätzlich zur aktuellen Wochennotierung werden Schweinehaltern zwei neue Methoden für den Einkauf von Schweinen angeboten. Zum Vion-Wochenpreis kommen nun die Vion-Preisindexgarantie (PIG) und der Vion-Langzeitpreis (LZP) hinzu. Der Schweinehalter kann sich für die Preissystematik entscheiden, die am besten zu ihm passt. Stortelder: „Unsere Lieferanten haben so viel mehr Auswahl. Sie und wir können Risiken damit besser abdecken.“

Diese drei Preiskonzepte bedeuten für Vion und die Lieferanten eine größere Flexibilität. Den größten Vorteil für die Schweinehalter bietet der Vion-Langzeitpreis (LZP): Große Marktpreisschwankungen sind für alle Partner der Lieferkette ärgerlich. Der LZP soll – sowohl für die Schweinehalter als auch für Vion – einen Teil des Risikos zu starker Fluktuationen in der Marge abdecken. Er ist als großflächiges Pilotprojekt für die kommenden Jahre angelegt und soll Sicherheit und Ruhe in den Prozess bringen. Das Ziel ist klar umrissen: Die niederländische Schweinezucht soll in Zukunft im internationalen Markt noch besser positioniert sein.

Stortelder: „Good Farming Balance bietet Schweinehaltern, für die wir ein Trusted Partner sein möchten, mehr Flexibilität und gleichzeitig Sicherheit. Sie erhalten zum Beispiel mehr Möglichkeiten, ihre Marge zu verbessern und Risiken zu beherrschen.“