Größere Würfe und gute Gewichte
PIC schafft Trendwende bei Geburtsgewichten

Die PIC, Genetik-Partner des Jungsauenvertriebs der Vion Zucht- und Nutzvieh GmbH seit fast 40 Jahren, hat einen wichtigen Durchbruch in der Schweinezucht erzielt. Normalerweise haben Ferkel größerer Würfe geringere Geburtsgewichte und sind kleiner. Diese biologische Korrelation wird jetzt in den PIC-Linien durchbrochen. Das Ergebnis: Große Würfe mit ordentlichen Geburtsgewichten. Davon profitieren jetzt sowohl Ferkelerzeuger als auch Mäster, die mit der Vion Zucht- und Nutzvieh GmbH partnerschaftlich zusammenarbeiten.

Artikelbild

Für die Ferkelerzeuger sind zwei wichtige Anforderungen erfüllt. Denn große Würfe ermöglichen eine verbesserte Wirtschaftlichkeit und ausreichende Geburtsgewichte helfen dabei, Ferkelverluste zu reduzieren. Darüber hinaus haben verschiedene Studien nachgewiesen, dass Mastschweine, die bei Geburt schwerer waren, höhere Zunahmen zeigen und somit eine kürzere Mastdauer benötigen. Das Geburtsgewicht hat also einen direkten Einfluss auf die gesamte Produktionsperiode.

Zum Hintergrund: Bei Säugetieren nehmen in der Regel die Geburtsgewichte mit steigender Wurfgröße ab. Das heißt, je mehr Nachkommen bei einer einzelnen Geburt zur Welt gebracht werden, umso kleiner bzw. leichter ist das einzelne Tier.

Der PIC Erfolg: Diese biologische Korrelation wird in den PIC-Linien durchbrochen. Die für Wurfgröße und Geburtsgewicht begrenzenden Faktoren sind Ovulations- und Embryonen-Implantationsrate, Größe der Gebärmutterhörner sowie Effizienz der Plazenta.

Das Ergebnis: Hohe Tageszunahmen in der Jungsauenaufzucht sind positiv korreliert mit einer großen Gebärmutter. PIC-Jungsauen sind bekannt für ihre hohen Zunahmen bei ad-libitum-Fütterung. Große Würfe mit einem ordentlichen Geburtsgewicht können somit nur mit Sauen erreicht werden, die höhere Implantationsraten aufgrund höherer Uteruskapazität und effizienteren Plazentas haben. Durch die frühzeitige Anwendung der Verwandtschaftsbasierten Genomischen Selektion (Relationship Based Genomic Selection) ab 2014 und der Selektion auf höhere Geburtsgewichte ist PIC in der Lage, die Mutterlinien züchterisch so weiterzuentwickeln, dass sie in allen aufgeführten Reproduktionsmerkmalen überlegen sind. Dies ermöglicht eine effiziente Ferkelproduktion mit guten Geburtsgewichten, die die Voraussetzung für überdurchschnittliche Aufzucht- und Mastleistungen sind.