Neuer Schlachthof in Leeuwarden
Regional und nachhaltig lautet das Konzept

Vion hat im Februar seinen neuen Rinderschlachthof in Leeuwarden im Norden Hollands in Betrieb genommen. Nach einer Bauzeit von zehn Monaten wurde die Produktion mit einer Kapazität von 2.500 Rindern in der Woche aufgenommen. Der EU-zertifizierte Schlachtbetrieb hat für Vion eine wichtige Funktion in der Unternehmensstrategie der nachhaltigen und regionalen Fleischerzeugung. Etwa 500 Landwirte beteiligen sich an dem Programm „Waddenrund“ (Wattrind). Die Tiere müssen mindestens an 120 Tagen im Jahr sechs Stunden Weidegang haben, die Höfe der Bauern liegen maximal 25 Kilometer landeinwärts von der Küste entfernt. Durch die geringe Entfernung zum Vion-Schlachtbetrieb werden kurze Transportzeiten gewährleistet und höchste Tierschutzstandards eingehalten.

Artikelbild

Neben Waddenrund ist der Betrieb in Leeuwarden auf die Schlachtung von Bio-Rindern ausgelegt. Vion wird so die steigende Nachfrage nach biologisch erzeugtem Rindfleisch bedienen können.

Bernd Stange (Foto), COO Beef, betont, dass Vion mit der Inbetriebnahme von Leeuwarden die Produktion von nachhaltigen Fleischkonzepten wie Weiderindfleisch, Wattrindfleisch und Bio-Rindfleisch vorantreibt. „Wir streben eine weitere Verbesserung mit kürzeren Produktionsketten für den Markt an und fokussieren dabei die Themen Transparenz und Lebensmittelsicherheit in bester Qualität. Wir stärken mit Leeuwarden nicht nur unsere Marktposition beim Rindfleisch in den Niederlanden, sondern bauen unsere Position als einer der führenden Rindfleischproduzenten in Europa weiter aus.“

Der neue Rinderschlachthof wird von der Division Beef des Konzerns geleitet, die in Buchloe im Allgäu ihren Sitz hat. Vion investierte fast 20 Millionen Euro in den nach den aktuellsten Tierschutzkriterien errichteten neuen Standort. In Leeuwarden sind etwa 45 Mitarbeiter beschäftigt.