Großer Erfolg mit PIC Genetik
Landwirt erzielt überzeugende Mast- und Schlachtergebnisse

Hubert und Martina Lammertmann führen ihren Betrieb im Landkreis Osnabrück seit mehr als 30 Jahren erfolgreich mit PIC-Genetik. Auserdem setzt man im Betrieb Lammertmann auf mehrere Standbeine: Ackerbau, Hähnchenmast und Sauenhaltung im geschlossenen System bewegen die Familie – erfolgreich.

Artikelbild

Hubert und Martina Lammertmann kümmern sich gemeinsam mit ihren Söhnen um 160 ha Ackerland, 82.000 Hähnchen und 160 Sauen mit angeschlossener Mast.

Alles drei sind wichtige Standbeine des Betriebes. Die Sauenhaltung zählt zu den ältesten zählt, Hähnchen kamen vor acht Jahren dazu.

"Aufgrund unseren mehreren Betriebszweige brauche ich eine pflegeleichte Sau mit einfachem Handling und leichten Geburten!" Trotz geringem Arbeitskräfteeinsatz bei den Schweinen kann sich die Leistung sehen lassen: 30,5 Ferkel wurden im letzten Wirtschaftsjahr je Sau abgesetzt. Potenzial zur weiteren Leistungssteigerung sieht Lammertmann Junior in der Reduzierung der Aufzuchtverluste im Abferkelstall.

Und auch mit den Leistungen im Maststall sind Lammertmanns vollauf zufrieden. Die Ferkel sind zu einhundert Prozent PIC-Genetik, denn beim Endstufeneber setzt man auf den PIC408 (Kategorie Profit+) und ist von den Mast- und Schlachtergebnissen überzeugt. Sowohl Eber als auch Sauschweine liegen Durchschnitt über einem AutoFOM-Indexpunkt je Kilo Schlachtgewicht! Und je Mastplatz werden 3,6 Umtriebe/Jahr erreicht. 

"Ok," meint Lammertmann Senior schmunzelnd, "die ca. 37 kg bei Mastbeginn verkürzen die Mastdauer ein Stück, aber die Ferkel wachsen halt im Flatdeck auch schon so schnell."

Aktuell hat Familie Lammertmann die Schweinehaltung mit einem angepachteten Maststall (1.600 Mastplätze) im Nachbarort erweitert. Hier werden Zukaufferkel eingestallt, auch mit PIC-Genetik - aus gutem Grund!