Partner der Landwirtschaft

Aktuelles

Bullenmast als Ergänzung zur Milchviehhaltung

Ortstermin in der Bauernschaft Stafstedt: Vor acht Jahren begannen die jungen Landwirte Volker Kühl und seine Frau Christine als Hofnachfolger ein Experiment mit Weißblauen Belgiern. Sie kreuzten ihre holsteinischen Milchkühe mit den muskulösen weißen Riesen und nahmen die männlichen Kälber in die Bullenmast auf. Was ist daraus geworden? Ist das ein Geschäftsmodell auch für andere Betriebe, Milchviehhaltung und Bullenmast mit Fleischrindern? Es hängt von der Betriebsgröße ab. Hier in Stafstedt passt das offenbar genau.

Weiterlesen

Neuer Schlachthof in Leeuwarden
Regional und nachhaltig lautet das Konzept

Neuer Schlachthof in Leeuwarden Regional und nachhaltig lautet das Konzept

Vion hat im Februar seinen neuen Rinderschlachthof in Leeuwarden im Norden Hollands in Betrieb genommen. Nach einer Bauzeit von zehn Monaten wurde die Produktion mit einer Kapazität von 2.500 Rindern in der Woche aufgenommen. Der EU-zertifizierte Schlachtbetrieb hat für Vion eine wichtige Funktion in der Unternehmensstrategie der nachhaltigen und regionalen Fleischerzeugung. Etwa 500 Landwirte beteiligen sich an dem Programm „Waddenrund“ (Wattrind). Die Tiere müssen mindestens an 120 Tagen im Jahr sechs Stunden Weidegang haben, die Höfe der Bauern liegen maximal 25 Kilometer landeinwärts von der Küste entfernt. Durch die geringe Entfernung zum Vion-Schlachtbetrieb werden kurze Transportzeiten gewährleistet und höchste Tierschutzstandards eingehalten.

Weiterlesen

Zweinutzungsrinder im Trend
MIT KREUZUNG ZU MEHR ERTRAG

Zweinutzungsrinder im Trend MIT KREUZUNG ZU MEHR ERTRAG

ZWEINUTZUNGSRINDER. An Fleisch dachte Bernd Thies in den letzten Jahren nur, wenn es lecker zubereitet auf seinem Teller lag. Aber nicht, wenn der hochgewachsene Landwirt in kniehohen grünen Gummistiefeln durch die Stallungen seines Hofs in Steenfeld schritt. Da schaute er wie seine Kollegen in Schleswig-Holstein im Wesentlichen auf die Milchleistung seiner Tiere. In der Rinderwirtschaft des hohen Norden gab es praktisch nur Platz für Kühe.